Karaoke Mikrofon - fotolia_106787347_s-compressor

Singende Frau mit Mikrofon – Bild: © stryjek – Fotolia.com

Karaoke Mikrofon: Darauf sollten Sie höchsten Wert legen

Karaoke ist beliebt wie nie. Immer mehr Menschen genießen das gesellige Beisammensein und das gemeinsame Singen vor den verschiedenen Karaoke-Anlagen.

Wer in den eigenen vier Wänden eine entsprechende Anlage aufbauen und installieren möchte, muss sich um viele Dinge Gedanken machen. Vor allem aber die Mikrofone spielen eine wichtige Rolle.

Denn ein Karaoke Mikrofon muss nicht nur den hohen Erwartungen hinsichtlich des Klanges gerecht werden, sondern auch durch seine hohe Robustheit und seine gute Funktionalität überzeugen. Als Karaoke Mikrofon kommen demnach nicht alle Geräte in Frage.

Karaoke Mikrofon - fotolia_117953809_xs-compressor

Singender Mann mit Mikrofon – Bild: © aijiro – Fotolia.com

Welche Ansprüche muss ein Karaoke Mikrofon erfüllen?

Die Ansprüche an ein Karaoke Mikrofon sind immens hoch. Immerhin muss das Mikrofon nicht nur die Stimme gut und klar wiedergeben, sondern auch mit der oftmals hohen Lautstärke zurechtkommen. Auch darf man bei den Sängern keine professionelle Handhabung des Mikrofons erwarten.

Dementsprechend robust und haltbar sollte ein solches Mikrofon gefertigt sein. Somit lassen sich bereits vorab einige Mikrofone ausschließen, da diese nicht für den harten Alltag im Bereich Bühne oder Karaoke geeignet sind.

Kondensator Mikrofone, egal ob Membran oder Elektret-Mikrofone kommen somit für diesen Einsatzbereich nicht in Frage. Diese wären nur dann einsetzbar, wenn die Umgebung ruhig genug und ein fester Halt und eine feste Position für das Mikrofon garantiert werden könnte.

Dies ist in der Regel nicht möglich, da die meisten Karaoke-Sänger das Mikrofon gerne in der Hand halten und somit dynamisch agieren möchten.

Darüber hinaus sind die Membranen bei diesen Kondensator-Mikrofonen so empfindlich, dass Sie bei schlechter Nutzung zu schnell einen Defekt erleiden würden. Es kommen dementsprechend nur dynamische Mikrofone als Karaoke Mikrofon in Frage.

Dynamische Mikrofone für den Karaoke Bereich

Auch bei den dynamischen Mikrofonen gibt es nochmals Unterschiede. Während die sehr empfindlichen Bändchen-Mikrofone vor allem für den Studio-Bereich geeignet sind, sind moderne Tauchspulen-Mikrofone als Karaoke Mikrofone bestens geeignet.

Denn diese sind nicht nur äußerst robust, sondern bieten auch ein sehr gutes Klangbild und geben die Stimmen der Sänger äußerst gut und wirklichkeitsgetreu wieder.

Darüber hinaus benötigen diese Mikrofone keine eigene Stromquelle, sondern erzeugen den benötigten Strom selbstständig. Dies ist von Vorteil, da solche Karaoke Mikrofone problemlos an die verschiedensten Anlagen angeschlossen werden können.

Wichtig ist darüber hinaus, dass diese Mikrofone vor allem im Nahbereich überzeugen können.

Da die meisten Sänger bei einem Karaoke Mikrofon nicht über viel Erfahrung verfügen, nutzen diese das Mikrofon eher im optimalen Bereich. Einziger Nachteil: Die Mikrofone übertragen auch Störgeräusche sehr gut und deutlich. Hier kommt es nun vor allem auf eine passende Klangcharakteristik an.

 

Die Top 3 Karaoke Anlagen

Die richtige Richtcharakteristik bei einem Karaoke Mikrofon

Um eine sehr gute und klare Übertragung der Stimme mit dem Karaoke Mikrofon zu erzielen, bieten sich Geräte mit Nieren-Charakteristik an. Vor allem die sogenannten Super-Nieren oder Hyper-Nieren sind in diesem Segment äußerst beliebt. Denn hier konzentriert sich der Aufnahmebereich auf einen relativ kleinen Punkt direkt am Mikrofon.

Somit können störende Geräusche von der Anlage und den Zuschauern deutlich einfacher ausgefiltert werden. Darüber hinaus lassen sich solche Mikrofone deutlich einfacher einpegeln als Karaoke Mikrofone mit einer Kugel-Charakteristik. Dies ist ideal, wenn die Karaoke-Anlage eine Einstellung der Mikrofone und deren Klang erlaubt.

Karaoke Mikrofon - happy young women singing karaoke in night club

Mehrere Frauen an einem Karaoke Mikrofon – Bild: © Syda Productions – Fotolia.com

Klarer Klang mit ausreichend Möglichkeiten

Wichtig beim Karaoke-Singen ist der Klang der Stimmen. Die Karaoke Mikrofone müssen also in der Lage sein, die charakteristischen Stimmen der Sänger effektiv und klar einzufangen. Darüber hinaus müssen die Signale mit der notwendigen Stärke an der Karaoke-Anlage ankommen.

Dies alles lässt sich mit modernen Tauchspulen-Mikrofonen erreichen. Wichtig ist in jedem Fall, dass ein Karaoke Mikrofon als Mono-Gerät betrieben wird.

Stereo Mikrofone sind eher von Nachteil, da ein gleichmäßiges Klangbild unter diesen Umständen kaum erreicht werden kann. Dies ist besonders wichtig, da das Eingangssignal von vielen Karaoke-Anlagen nochmals modifiziert wird.

So ist es üblich, dass die Stimme des Sängers mit einem gewissen Hall versehen wird. Dies kaschiert nicht nur kleinere Gesangsfehler optimal, sondern kann auch Fehler bei der Haltung des Karaoke Mikrofons in der Regel ausgleichen.

Ausfallsicherheit oder Bewegungsfreiheit: Sie haben die Wahl

Beim Kauf eines Karaoke Mikrofons spielt noch ein Faktor eine wichtige Rolle. Die Übertragung der Signale an die Karaoke Anlage. Das Karaoke Mikrofon kann entweder mit einem Kabel oder mit einem Funksender betrieben werden. Funksender bieten eine höhere Flexibilität, da sich der Sänger mit dem Karaoke Mikrofon relativ frei bewegen kann. Allerdings sind diese Anlagen nicht frei von Fehlern und benötigen oftmals eine eigene Stromversorgung.

Somit kann es beim Karaoke Mikrofon zu Ausfällen kommen, wenn die Batterie des Funksenders gewechselt werden muss. Die Verbindung mittels Kabel ist somit oftmals einfacher, behindert den Sänger aber in seinem Bewegungsdrang und stellt darüber hinaus ein gewisses Sicherheitsrisiko dar.

Schließlich könnte der Karaoke Sänger über das Kabel stolpern und somit nicht nur sich in Gefahr bringen, sondern im schlimmsten Falle auch die Karaoke-Anlage.

Aus diesem Grund haben sich vor allem Karaoke Mikrofone mit Funksender durchgesetzt, welche schnell und einfach verbunden werden können und für eine umfassende und klare Übertragung der Signale an die Anlage sorgen.